10

9. Tag Im fensterlosen Zimmer des Hamam wache ich kurz nach 7 auf. Ich packe meine Sachen, während ein kräftiger Schauer niedergeht. Der Chef kommt verschlafen aus einer Ecke. Er hat 3 Business: den Hamam (den seine Mitarbeiter erledigen), das Hostel bestehend aus 8 Zimmern (was seine Frau erledigt)  und den Straßen-Shop (in dem er […]

Read More

9

9. Tag Der Papst war da, alle Würdenträger dieser Welt aus Ost und West waren da, und ich war auch da.  Leicht machen es die Türken einem nicht, die Hagia Sophia zu finden und zu besuchen. Aber nach einigen Mühen und herumfragen und vielen Roaming-Kosten (weil ich kein Zweitgerät mit türkischer Karte habe) habe ich […]

Read More

8

8.Tag Im Film „Lawrenz von Arabien“ gibt es eine Szene mit Anthony Quinn: „Wohin gehen wir, Lorence?“ „Nach Damaskus!“ Der Freudenausbruch von Anthony Quinn ist einmalig! Danach folgt eine Monumentalszene mit Jubelgebrüll: Nach Damaskus! Nach Damaskus! Genauso tickte es in mir: Nach Byzanz, nach Istambul!!! Die bulgarischen Berge Thrakiens eröffnen nur manchmal einen Blick auf […]

Read More

7

7.Tag Ich verlasse die schneebedeckten Kuppen der Kaparten, die im Hintergrund von Hermanstadt sichtbar sind, bei strahlendem Sonnenschein. Die Autobahn ist hier zu Ende und so schlängelt sich der Verkehr über die Landstraße durch das Gebirge. Die hohen Kirchtürme der Deutschen (25 % der Bevölkerung hier bekennt sich zum Deutschtum) sind eine Abwechslung zu dem […]

Read More

6

  6. Tag Eigentlich sollte es ein Ruhetag sein, aber inzwischen merke ich, dass ich alt werde. Der lockere Turn-around ist doch nicht so einfach gewesen. Sogar der rechte Ellenbogen tut weh vom Gas geben. Tinnitus vom hoch-und-runter-fahren und Rückenschmerzen von den Schlaglöchern. Ja, ich bin IHN gefahren, Den Transalpina (https://www.bike-on-tour.com/unterwegs/empfehlenswerte-stra%C3%9Fen-p%C3%A4sse-etc/rum%C3%A4nien/) , DAS MUSS für […]

Read More

5

5. Tag Unverschämt! Verlangt doch der rumänische Grenzbeamte meinen Ausweis! Na ja, ich habe den Schengen-Raum verlassen, da darf er das mal! Die Euro-Zone habe ich schon lange hinter mir gelassen. Dafür klaut er mir eine Stunde! In Budapest startete ich gegen 9 bei 22-24 Grad. Üblicherweise wird es nach Süden hin wärmer. Nicht so […]

Read More

4

4. Tag Erst der vierte Tag – ein Ruhetag. Ich fahre aus nostalgischen Gründen zum Balaton. Annehmbares Wetter und befriedigend gute Straßen. Auf dem Lande ist zwar alles Sauber und kein Verfall ist zu sehen, aber man merkt, dass das große Geld fehlt. Am Balaton selbst sind die einfachen (billigen) Ferienunterkünfte gewichen. Aus den Massen […]

Read More

3

3. Tag 3 Grenzen und 4 Länder an einem Tag – das geht nur in Europa! Die erste Grenze war nur ein kleines verstecktes Schild, die zweite war schon härter: ein richtiges deutlich sichtbares Schild, bei der dritten Grenze waren die Gebäude noch vorhanden, aber es gab keine Menschen die kontrollieren könnten. Dadurch, dass ich […]

Read More

2

2. Tag Ruhetag. Schloss Heinewalde (https://schloss-hainewalde.de) ist zwar in Teilen schon wieder hergestellt, bedarf aber immer noch immenser Unterstützung und zwar nicht nur in der Pflege und Aktualisierung der Webseite. Es strotzt von Freimaurerischen Symbolen und scheint nicht das Ergebnis einer Modeerscheinung zu sein. Es bleibt zu hoffen, dass bald noch mehr Bautätigkeit stattfinden kann […]

Read More

1

Tag Unspektakulär! Die Abreise am frühen morgen begann am 6. Mai um 7 Uhr bei 8 Grad und Nieselregen. Es hätte auch Herbst sein können. In der Mitte Deutschlands wurde es angenehmer und zeitweise erreichten die Werte rekordverdächtige 20 Grad. Gegen 15 Uhr kam ich im äußersten Ende Deutschland, in Zittau an. Erst jetzt merke […]

Read More