19

Natürlich ist mein Motorrad noch da! Ich verlasse Elazig in Süd-Östlicher Richtung. Zum ersten Mal auf allen meinen Touren melden sich heute die Nierensteine – ich trinke zu wenig. Offiziell gibt es kein Bier in der Türkei und Wasser bekommt mir irgendwie nicht. Aber das interessiert ja zu Hause niemanden! Viel interessanter ist die Tatsache, […]

Read More

18

18 Pünktlich eine Stunde vor Sonnenaufgang, also gegen 3.30 Uhr, plärrt der Muezzin aus dem Lautsprecher zum Morgengebet um diese Aufforderung eine Stunde später zu wiederholen. Wie bei uns kümmern sich nur wenige Menschen darum. Irgendwo steht geschrieben, das man die Gebete auch zu einem anderen Zeitpunkt nachholen kann. Entspannt beginne ich den Tag. In […]

Read More

17

17 Das Hotel, welches ich heute verlasse, mag man zu Hause als leicht heruntergekommen bezeichnen. Aber preislich war es unschlagbar. Etwas wackelig bugsiere ich nach dem Frühstück mein Motorrad aus dem hinteren Teil der Hotellobby, wohin ich es gestern Abend noch bringen musste. Mit meiner 800 GS hat dort noch die 1200 GS eines spanischen […]

Read More

16

16. Ich habe Glück und meinen Rhythmus wiedergefunden. Ich verabschiede mich noch herzlich vom Vermieter und begebe mich auf die Strecke. Die Grenze befindet sich nur wenige km ausserhalb der Stadt und relativ unvermittelt bin ich da. Keine Fragen zur Versicherung, die man hier abschließen muss, und keine Fragen zum Impfschutz. Weiter. Eine lange Autoschlange […]

Read More

15

15 Tag Der Regen hat aufgehört. Nur langsam kommt die Sonne raus. Obwohl ich um 7 aufstehe habe ich noch bis 10 mit dem Sortieren meiner Sachen und dem Schriftkram und den Planungen zu tun. Vieles wäre einfacher, wenn man zu zweit wäre. So muss ich jede Entscheidung nach langem Hin-und-Her selbst treffen und kann […]

Read More

14

 14. Tag Georgien hat die diplomatischen Beziehungen seit der Annexion von Süd-Ossetien mit Russland abgebrochen. Russland kontrolliert inzwischen 20 % des Territoriums von Georgien (Süd-Ossetien und Abchasien). Ich begebe mich zur ehemaligen Russischen Botschaft, die inzwischen von der Schweiz verwaltet wird. Die Angelegenheiten der russischen Staatsbürger werden in einer Nebenstraße bearbeitet. Visa-Angelegenheiten werden in der […]

Read More

13

13. Tag. Gut genährt und froh Gemüt bringe ich mich langsam in Stellung. Der Kaukasus wartet, das will man mit Bedacht angehen um am heiligsten Berg Europas vorbeizufahren. Außerdem eine neue Grenze, Stress pur jedesmal. Rainer wünscht mir „Alles Gute!“ und das tut gut! Zwar komme ich spät los und verlasse Tiblissi gut genährt auch […]

Read More

12

12. Tag „Was tun?“ fragte nicht nur der Genosse Lenin! Eigentlich hätte ich Lust auf Katchabury (https://simplyhomecooked.com/khachapuri-georgian-cheese-bread/ ). Aber mir fällt nichts blöderes ein als Motorradpflege. Das muss natürlich professionell sein. In der besten Werkstatt in town lasse ich Kettenpflege machen. So richtig Saubermachen und neu einölen. Danach sieht sie besser aus als beim Einbau […]

Read More

11

11.Tag Ruhetag. Nach dem Frühstück mache ich mich zu Fuß auf zur Turkmenischen Botschaft. Tiblissi ist eine kleine Hauptstadt, so dass ich nach einer halben Stunde da bin. Ein freundliches, aber bestimmtes Gespräch: Visa für Turkmenistan, erst Recht Transitvisa, werden derzeit nicht erteilt. Ausländer haben sich bei der Einreise für 2 Wochen in Quarantäne zu […]

Read More

10

10. Tag Ich habe es immer gesagt: ein freundliches Wort von der Ehefrau am Morgen bringt den ganzen Tag Glück! Brigitte hat mir einen guten Morgen gewünscht und schon klappte heute alles! Das Frühstückbuffet war einfach Klasse. Es war alles da und meinetwegen wurde sogar der Nescafé hervorgekramt. Naja, richtiges Brot gab es nicht aber […]

Read More